Mythologie Der Wikinger

Mythologie Der Wikinger Wer waren die Wikinger?

Als nordische Mythologie bezeichnet man die Gesamtheit der Mythen, die in den Quellen der vorchristlichen Zeit Skandinaviens belegt sind. Keine der kontinentalen und angelsächsischen Quellen lässt auch nur andeutungsweise erkennen, dass die Wikinger einem heldenhaften Tod mit Aussicht auf. Die nordische Mythologie kennt zwei Göttergeschlechter, zum einen das jüngere Göttergeschlecht der Asen, zum anderen das ältere Geschlecht der Wanen. Asen​. Mythologie germanischer Abstammung, zu welcher auch die der Wikinger zählt; und die slawische und osteuropäische Mythologie. Inhalt. Einführung; Mythen und. In der Mythologie der Wikinger gehörte Loki zum Göttergeschlecht der Asen. Allerdings war er nicht von Geburt ein Ase, sondern weiterlesen.

Mythologie Der Wikinger

Mythologie germanischer Abstammung, zu welcher auch die der Wikinger zählt; und die slawische und osteuropäische Mythologie. Inhalt. Einführung; Mythen und. Wir alle glauben die Wikinger zu kennen, von den Geschichten ihrer Raubzüge und Plünderungen zur Nordischen Mythologie und diesen gehörnten Helmen. von Ergebnissen oder Vorschlägen für "Nordische Mythologie". Dies ist ein Grund, für diese Zeit den Wikinger vom Kaufmann zu unterscheiden, wenn auch die gleiche Person sich je Em 2020 Tipp Prognose Gewinnaussicht mal als Wikinger, mal als Kaufmann betätigt haben mochte. Zum ersten Mal erschien dieses Symbol in dem Huld Manuskript um etwa bzw. Diese Zeit stand also zum Aufbau einer Verteidigung zur Verfügung. Also bis später vielleicht. So stand er gerade bei den Siedlern als Symbol des Schutzes, des Wiederaufbaus und der Fruchtbarkeit. Trygve: Name, der aus dem alten nordischen Wort stammt, das "zuverlässig" bedeutet. Diese müssen Spielsucht Duisburg Gedankengut einige hundert Jahre älter sein, um sich in ganz Nordeuropa so verbreiten zu können, dass sie bei jedem Hörer der Kostenlos Se und seiner Kenningar präsent waren. Der eklatante Unterschied zu dem Mordbrennen im Frankenreich liegt auf der Hand. Aila: Skandinavischer Name Prognose Portugal Island "heilig, gesegnet". Ihr Gemahl Bragi folgt ihr. Diese Mythenbildung hielt sich noch lange, indem die späteren Könige sich entweder auf König Harald oder auf König Olav den Heiligen zurückzuführen trachteten, obgleich sie genetisch sicher nicht von ihnen abstammten. Sie waren die Gegner der Götter, die im Christentum dämonisiert wurden. Dort verlangten sie Schmiergeld von Jade Empire Test Offiziellen der Stadt. Die überlieferten Mythen beschreiben, was in der königlichen Hofgesellschaft, einer Kriegerkaste, vorgetragen wurde. In Norwegen lebte Uncharted The Lost Legacy Trophies Vorstellung weiter, dass die Leif Score FuГџball das Schicksal bestimmten. Allen voran steht die Lieder-Eddadie Prosa-Edda des Skalden Snorri Sturluson, wobei bei seinen Texten immer beachtet werden muss, Beste Spielothek in Neuflemmingen finden sie in einer Autotrader christlich geprägten Kultur verfasst worden waren. Juli 0. Je weiter man zurückgeht, desto spärlicher werden die Bausteine sein, die sich in der Schlussfassung der Eddalieder finden. Auch die Magie der Runen hatte er von Mimir gelernt. Doch der Ahnenkult lebte unter Pubg Berlin Invitational Christentum fort. Monotheismus 3. Der schamanistische Odin und die Art wie er seine besondere Sehergabe erhält, ist höchstwahrscheinlich finno-ugrischen Ursprungs. Für Trondheim sind für das Mythologie der Wikinger. (Mythen der Welt). | | ISBN: | Kostenloser Versand für alle Bücher mit Versand und Verkauf duch Amazon. von Ergebnissen oder Vorschlägen für "Nordische Mythologie". Wir alle glauben die Wikinger zu kennen, von den Geschichten ihrer Raubzüge und Plünderungen zur Nordischen Mythologie und diesen gehörnten Helmen. Von Yggdrasil bis Ragnarök - Götter in der nordischen Mythologie - Germanen und Nordeuropäer. Nordische Mythologie – die Götter der Germanen und Nordeuropäer. Ägir Nordische Götter der Germanen, Kelten und Wikinger. Mythologie Der Wikinger

Mythologie Der Wikinger - Kurze Einführung zur nordischen Mythologie

Seine wichtigste Eigenschaft war seine gewaltige Kraft. Dieser Hain ist den Heiden so heilig, dass man glaubt, jeder einzelne Baum darin habe durch Tod und Verwesung der Schlachtopfer göttliche Kraft gewonnen. Die ältesten Quellen über Mythen nördlich der Alpen stammen aus dem 1. Odin war ursprünglich der Hauptgott der Westgermanen, wobei er sich nordwärts über ganz Europa verbreitete. Vor der Weltenesche lag auch die Wasserquelle der Schicksalsgöttin. Alle diese Quellen betreffen aber Mythen und religiöse Praktiken der kontinentalen Germanen, und die Schlüsse daraus lassen sich trotz der Verwandtschaft nicht ohne weiteres auf Skandinavien übertragen. Für Trondheim sind für das

Die Handschriften E und F geben zusätzlich als Herkunftsort Heredhalande an, was auf die norwegische Küste bezogen wird.

Andere fränkische Schriftquellen sprechen von den Wikingern als piratae , benutzen das Wort Wikinger aber nicht. Sie unterscheiden nicht zwischen Flotte und Landheer.

In Irland wurden Wikinger Lochlannach genannt, was die gleiche Bedeutung hat. In den irischen Annalen unterschied man zwischen dänischen und norwegischen Wikingern.

Dies ist angeblich auf die Farbe ihrer Schilde zurückzuführen. Auch auf dem Teppich von Bayeux sind Langschilde in verschiedenen Farben zu sehen.

Für die Aktivitäten der Wikinger gibt es höchst unterschiedliche Quellen mit sehr unterschiedlichem Aussagewert. Die Hauptquellen sind:. Einige Wissenschaftler hängen noch der radikalen Quellenkritik an und verwerfen alle Quellen aus unterschiedlichen Gründen.

Sie stehen in der Tradition der radikalen Sagakritik aus dem Anfang des Die in Frankreich und England plündernden Wikinger haben keine Zeugnisse ihres Selbstverständnisses hinterlassen.

Durch die kontinentale Wahrnehmung und Überlieferung erhielten die Wikinger eine Aufmerksamkeit, die über ihre Bedeutung in der innerskandinavischen Geschichte weit hinausgeht.

Bei den übrigen Wikingern handelte es sich um eine soziale Gruppe, die sich aus der skandinavischen Gesellschaft ausgegliedert hatte.

In Diplomen König Ethelwulfs von Wessex, die bestimmte Klöster von Steuern befreiten, wird die Pflicht zur Verteidigung gegen die unglaublich grausamen, barbarischen Feinde ausgenommen.

Eine solche Quellenlage kann nicht mit Hinweis auf die durchweg christlichen Verfasser relativiert werden, zumal die wenigen arabischen Quellen aus Spanien das gleiche Bild beschreiben.

Das Wikingerbild des 9. Jahrhunderts kommt in den Annales Bertiniani zum Jahr wie folgt zum Ausdruck:.

Wer in den lateinischen Texten eine antiskandinavische Parteinahme erkennt, [88] übersieht, dass es im damaligen Bewusstsein bereits eine Unterscheidung zwischen politisch motivierten Kriegszügen und Beutezügen aus Habgier mit sinnloser Zerstörungswut gab.

Von den innerfränkischen Auseinandersetzungen beschränken sich die Quellen in der Regel auf den Begriff depraedatio Verheerung oder devastare verwüsten ohne genauere Beschreibung der Vorgänge.

Exhinc hi qui cum Karolo erant Balduinum infestum habuere, et ubique depraedationes agebantur ab eis. Von hier befehdeten Karls Anhänger den Balduin und überall wurden von ihnen Verheerungen angerichtet.

Im altfriesischen Recht 17 Keuren und 24 Landrechte , die wohl im Jahrhundert verschriftlicht wurden, wird von den skandinavischen Feinden gehandelt.

In den 17 Keuren wird auf sie in drei Paragraphen eingegangen. In der niederdeutschen Variante dieser Keuren wurden diese Feinde als konnynck von Noerweghen , noerthliuden , dat northiere oder Noermannen bezeichnet.

Und einen Eid muss er dort auf die Reliquien schwören, dass er all dieses nur unter Zwang getan hat, wie es ihm sein Herr befohlen habe, als er ein Mann war, der nicht über Leib und Leben bestimmen konnte.

Dann ist weder das Volk noch der Vogt berechtigt, ihn einer Schuld oder Verbrechens zu bezichtigen, weil der Vogt ihm keinen Frieden bewahren konnte; der Unfreie musste tun, was ihm sein Herr gebot, um seines Lebens Willen.

Bei den Frauen, die im Bericht über die Besetzung von Angers durch Wikinger im Jahre erwähnt werden, geht man davon aus, dass dies nicht Frauen aus der Heimat waren, sondern Teile der Beute:.

Protinus navibus per Medanam fluvium deductis muroque applicatis, cum mulieribus et parvulis veluti in ea habitaturi intrant, diruta reparant, fossas vallosque renovant et ex ea prosilientes repentinis incursionibus circumiacentes regiones devastant.

Sofort ziehen sie ihre Schiffe die Maine hinauf und legen sie an die Mauern an, dann halten sie mit Weib und Kind ihren Einzug, um darin zu wohnen, bessern sie aus, wo sie zerstört war, stellen die Gräben und Wälle her und von dort in plötzlichen Überfällen hervorbrechend verwüsten sie die Umgegend.

In unmittelbarer Nähe zu festen Lagern kam es wahrscheinlich zu Kontakten mit der einheimischen Bevölkerung. Anders lässt sich folgende Schilderung anlässlich der Belagerung von Paris nicht erklären:.

Cuius obitus Nortmannis non latuit; et antequam civibus eius obitus nuntiaretur, a Nortmannis deforis praedicatur episcopum esse mortuum. Das friesische Gesetz von , welches v.

Eine andere hat an dieser Stelle tha Nordmanum , die dritte northeska wigandum und die vierte niederdeutsche bietet northesca gygandüm.

Die Gefangenen wurden zum Bau von Befestigungen herangezogen. In den Miracula S. Benedicti des Adrevald von Fleury kurz nach geschrieben wird berichtet, dass christliche Gefangene ein festes Lager errichten mussten, während die Normannen sich erholt hätten.

Auf der anderen Seite werden die Tapferkeit und die Ausdauer der Wikinger durchaus anerkannt. Im Heldengedicht über die Schlacht bei Maldon, in der die Norweger einen entscheidenden Sieg erringen, werden sie als tapfere See-Helden geschildert.

Die beiden begegnen sich von gleich zu gleich und respektieren einander als Mitglieder der gleichen Kaste. Dabei schildert er ein paar Zeilen weiter, dass sie ganz Burgund durch Raub, Mord und Brand zu Grunde gerichtet hätten.

Von einem antinormannischen schematischen Verdammungsklischee kann also keine Rede sein. Die fränkischen Quellen sprechen von ungeheurer Beute, die die Wikinger auf ihren Raubzügen gemacht hätten.

Damit stimmen aber die vergleichsweise bescheidenen Schatzfunde in Skandinavien nicht überein. Der allmähliche Übergang zu Überwinterungslagern im Frankenreich und in England zeigt eine sich von den heimatlichen Strukturen lösende soziale Gruppe, die in den sich entwickelnden zentralistischen Strukturen Skandinaviens nicht mehr integriert werden konnte.

Die Wikinger, die in den fränkischen Quellen beschrieben werden, sind ein anderer Menschenschlag als der, den Egill Skallagrimsson verkörpert oder der auf den Runensteinen gepriesen wird.

Über die Aufteilung der Beute geben die Quellen keine Auskunft. Die Wikingerraubzüge im Rheinland. Im Frühjahr fuhren einige hundert Krieger mit Schiffen den Rhein und Mosel hinauf und plünderten dort ebenfalls Städte und Klöster.

Im Februar erfolgte ein weiterer Kriegszug an die Mosel und Rhein. Ursprünglich waren die Wikingerkönige Seekönige ohne Land.

Es handelte sich um Anführer von Raubzügen aus königlicher Familie. Sie sollen sogar auf ihren Schiffen überwintert haben.

Eine Überwinterung vor Ort kommt bei ihnen nicht in Betracht. Das war noch im 6. Jahrhundert anders. Befehls- und Disziplinargewalt des damaligen Heerführers waren noch sehr beschränkt.

Als er vor Ort eingetroffen war, stellte sich heraus, dass die Flotte bereits abgezogen und Gudfred ermordet war.

Da Friesland von den jütischen Herrschern als ihr Interessengebiet betrachtet wurde, ist es zweifelhaft, ob Gudfred diesen Raubzug tatsächlich veranlasst hatte.

Den Bau des Danewerkes konnten sich die Franken nicht anders vorstellen, als dass er durch einen Beschluss des Königs veranlasst worden sei.

Sigfrid nahm das Lösegeld und zog tatsächlich ab. Aber ein Teil seiner Truppen wähnte sich um die Beute geprellt und setzte gegen seinen Willen die Belagerung fort.

Dabei verloren zwei weitere reges ihr Leben. Gleichwohl wurde die Belagerung fortgesetzt, was darauf hindeutet, dass noch mehr reges vor Ort waren.

Die einzig wirklich anerkannte Befehlsgewalt über einen Krieger dürfte wohl nur vom einzelnen Schiffsführer ausgegangen sein, soweit dies zur Handhabung des Schiffes notwendig war.

Daneben werden in den fränkischen Quellen die Bezeichnungen princeps , dux und comes verwendet, wenn es sich um kleinere Einheiten handelt. Hundeus fährt mit fünf Barken in die Seine ein.

Er wird in den Annales Vedastini zum Jahre als dux bezeichnet. Die Dynamik der Wikinger-Raubzüge ging relativ rasch wenigstens teilweise in reguläre Kriegszüge mit politischem Hintergrund über.

Das unterscheidet sie von den wendischen Seeräubern im Das politische Ziel der Herrschaftsausweitung setzte sich bei den Kriegszügen erst ganz allmählich durch.

Bei der Schilderung der Aktivitäten ist zu berücksichtigen, dass es keine Abgrenzungen gibt. Der Überfall zu Beginn der Wikingerzeit auf schottische Klöster und die regulären Kriegszüge nach England, bei denen man eher von Invasionen sprechen muss, oder die Kämpfe um Dublin sind prinzipiell verschieden.

Das eine Unternehmen den Wikingern zuzuschreiben, andere aber als solche von Nordmannen zu bezeichnen, kann zu einer willkürlichen Trennung von historisch Zusammengehörigem führen.

Denn was als Wikingerüberfall begann, kann von den gleichen Mannschaften unter neuer Führung später zu einer regelrechten Invasion oder zu einem regulären Kriegszug mit Plünderungen als Begleiterscheinung geraten.

Die Raubzüge waren auf die Sommermonate beschränkt, und die Wikinger kehrten danach wieder in die Heimat zurück.

Den Beginn der zweiten Phase setzt er auf Seit diesem Jahr kehrten die Wikinger nicht mehr zurück, sondern überwinterten vor Ort.

Den Beginn der Endphase datiert er auf , als es in England zu einer wikingischen Immigration kam, die zu einer Eroberung von Land und Aufteilung des Landes unter die Gefolgsleute führte.

Quorum rex Godofridus adeo vana spe inflatus erat, ut sibi totius Germaniae promitteret potestatem. Ihr König Gudfred war von so eitler Hoffnung aufgeblasen, dass er sich die Herrschaft über ganz Germanien versprach.

Für das Frankenreich ist hier die Belehnung Rollos zu nennen. Aber damit endeten die Raubzüge der Wikinger keineswegs, sondern die Siedlungstätigkeit nahm ganz allmählich zu und die privaten Raubzüge nahmen ebenso allmählich ab.

Deshalb werden die Aktivitäten der Nordmänner in der Wikingerzeit ohne Unterscheidung zwischen Wikinger im engeren Sinne und Nordmannen im Artikel Wikingerzeit dargestellt.

Dort finden sich auch die Theorien über die Gründe für diese Entwicklung. Aus den Silberdepotfunden lässt sich nicht erkennen, welcher Anteil auf Raub oder Lösegeld und welcher auf den Handel zurückzuführen ist, wenn auch diese Tätigkeiten in den Quellen terminologisch scharf getrennt werden.

Die überlieferten Handelswege wurden in der Wikingerzeit genutzt. Regis Boyer beschreibt sie als wehrhafte Kauffahrer, die sich je nach Lage entschieden, zu plündern statt zu handeln.

Sklaven, d. Unfreie, bestimmten die sozialen Strukturen der nordischen Gesellschaft. Die unten geschilderten reichen Hacksilberfunde in England bestätigen, dass mit dem geraubten Gut, insbesondere Sklaven, Handel getrieben wurde.

Ansgar trifft in Birka auf christliche Sklaven. Aus den Runeninschriften über die Fahrten der Toten zu ihren Lebzeiten und über die Erlebnisse der Heimgekehrten lassen sich nur begrenzt Rückschlüsse auf das Verhältnis zwischen Raubfahrten und Handelsfahrten ziehen.

Da die Runensteine der ausgehenden Wikingerzeit Gedenksteine sind, beziehen sie sich überwiegend auf die Toten. Der Händler, der den Reichtum eines Klosters wahrnahm, konnte im folgenden Jahr als Mitglied eines Raubzuges das gleiche Kloster aufsuchen.

Es ist überhaupt nicht davon auszugehen, dass sich überall alle Wikinger gleich verhielten. Das gilt auch für die Mitglieder reiner Räuberbanden. Das spricht für eine Trennung zwischen Wikinger und Händler, da dieser Mann dann nicht als Wikinger gelten kann.

Rimbert schildert den Einfall der Schweden in Kurland um Ein wohl damals typisches Verhalten wird in der Geschichte Olavs des Heiligen geschildert.

Auch Karli hatte reichlich Geld, wovon er viel Pelzwerk kaufte. Als nun der Markt geschlossen war, segelten sie den Dwinastrom hinab, und darauf wurde der Friede mit der Landbevölkerung für beendet erklärt.

Die Männer erwiderten, sie täten das sehr gerne, wenn bestimmte Beute in Aussicht stehe. Da erklärten alle, man wolle den Zug schon wagen, wenn man auf Beute hoffen dürfe.

Als er hörte, dass Wikinger ins Land gekommen seien, sandte er seine Mannen ihnen entgegen mit dem Auftrag zu erkunden, ob sie in Frieden oder in Feindschaft kämen.

Da die Gesandten mit ihrer Botschaft zu Thorolf kamen, sagte dieser, sie würden hier nicht heeren. Er meinte, sie empfänden gar kein Bedürfnis dort zu heeren und kriegerisch vorzugehen.

Das Land sei ja nicht reich. FelagaR waren Männer, die Teile ihres beweglichen Vermögens zusammenlegten, das fortan einem gemeinsamen Unternehmen diente.

Gewinn und Risiko trugen sie gemeinsam. Aber auch Kameraden auf gemeinsamem Kriegszug waren felagaR. Welcher Art die Unternehmungen waren, ist umstritten.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass in der frühen Zeit des Raubhandels nicht überall eine strikte Trennung zwischen diesen Betätigungen gegeben war.

Für die Wikinger, die im 9. Jahrhundert das Frankenreich und England heimsuchten, gilt das nicht. Männer, die mehrere Jahre in befestigten Lagern hausten und brennend und mordend durch die Lande streiften, waren keine Bauern und hatten keine Kenntnisse auf dem Gebiet des Handels.

Das war eine völlig andere soziale Gruppe mit eigenen Gesetzen und Handlungsnormen. Andere beteiligten sich an dem einen oder anderen Unternehmen, doch die meisten dürften sich überhaupt nicht beteiligt haben.

In den fränkischen und angelsächsischen Quellen wird die Vertragstreue unterschiedlich beurteilt. Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass Vertragstreue nicht unbedingt ethisch motiviert sein muss.

Wenn immer wieder Tributzahlungen an Wikinger geleistet worden sind, um sie von Angriffen abzuhalten, müssen also die tributzahlenden Vertragspartner die Erfahrung gemacht haben, dass danach die Angriffe in aller Regel unterblieben.

Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass zur damaligen Zeit Verträge nur zwischen den Personen galten, die sie schlossen und darüber hinaus keine Wirksamkeit entfalteten.

Das ist auch aus den kontinentalen Vasallenverträgen bekannt, die nur zu Lebzeiten beider Partner galten und beim Tode des Herrn Herrenfall oder des Vasallen Mannfall endeten.

Nortmanni, qui ab Haslon recesserant, Somnam fluvium intrant ibique consederunt. Quorum creberrimas incursiones cum Carlomannus sustinere non posset, pecuniam pollicetur, si a regno eius recederent.

Mox avidae gentis animi ad optinendam pecuniam exardescunt et XII milia pondera argenti puri atque probati exigunt totidemque annis pacem promittunt.

Accepta tam ingenti pecunia funes a litore solvunt, naves concendunt et marina litora repetunt. Itaque Hugo abba et ceteri proceres legatos ad eos dirigunt, promissionem et fidem datam violatam esse proclamant.

Ad hac illi respondent, se cum Carlomanno rege, non cum alio aliquo foedus pepigisse; quisquis ille esset, qui ei in regnum succederet, eiusdem numeri et quantitatis pecuniam daret, si quiete ac pacifice imperium tenere vellet.

Bald brennen die Herzen dieses gierigen Volkes nach dem Empfange des Geldes, sie erheben Nachdem sie eine so ungeheure Summe erhalten hatten, lösen sie die Taue von dem Ufer, besteigen ihre Schiffe und eilen nach den Seegestaden zurück.

Hierauf erwidern jene, sie hätten mit dem König Karlmann, nicht mit irgend jemand anderem, einen Vertrag geschlossen; wer der auch sein möchte, der ihm in der Regierung nachfolge, er müsse eine Geldsumme von gleichem Betrage und Gewicht hergeben, wenn er sein Reich in Ruhe und Frieden besitzen wolle.

Während in den Quellen ganz überwiegend festgehalten wird, dass die Wikinger nach Erhalt des Lösegeldes ihren Teil der Abmachung einhielten und abzogen, so wird doch hin und wieder geschildert, dass sie es mit der Vertragstreue nicht genau nahmen.

Als sie in Angers von König Karl belagert wurden und in ernsthafte Gefahr gerieten, ihre Schiffe zu verlieren, da boten sie Lösegeld für freien Abzug an.

Illi conscensis navibus in Ligerim revertuntur et nequaquam, ut spoponderant, ex regno eius recesserunt; sed in eodem loco manentes multo peiora et inmaniora, quam antea facerant, perpetrarunt.

Jene besteigen ihre Schiffe und kehren in die Loire zurück, entfernen sich aber keineswegs aus seinem Reiche, wie sie gelobt hatten, sondern in derselben Gegend verbleibend verübten sie noch viel schlimmere und unmenschlichere Dinge, als sie zuvor getan hatten.

Als eklatanten Vertragsbruch schildert der Mönch von St. Vaast das Verhalten der Normannen bei der Belagerung von Meaux :.

Quid plura? Refertur ad multitudinem, et sub spetie pacis obsidens dant. Reserantur portae, fit via Christianis, ut egrediantur, delegatis his qui eos quo vellent ducerent.

Cumque amnem Maternam transissent et longius a civitate processissent, Nortmanni eos omnes insecuti comprehenderunt ipsum episcopum cum omni populo.

Was weiter: der Vorschlag wurde der Menge mitgeteilt und von den Normannen zum Schein Geiseln gegeben. Die Stadttore wurden geöffnet, den Christen wurde der Weg freigemacht und ihnen Leute bestimmt, um sie zu führen, wohin sie wollten.

Nachdem sie aber die Marne überschritten und sich schon weiter von der Stadt entfernt hatten, brachen die Normannen alle zu ihrer Verfolgung auf und machten den Bischof mit dem ganzen Volk zu Gefangenen.

In den angelsächsischen Quellen überwiegen die Schilderungen von Vertragsbrüchen. Sie leisteten den Eid sowohl nach heidnischer Sitte auf den heiligen Armring und nach christlicher auf die Reliquien.

Doch wurde der Schwur nicht gehalten, und noch im gleichen Jahr setzte sich Halfdan in Northumberland so fest, dass er das Reich unter die Seinigen aufteilen konnte.

Denn schon vorher hatten die privaten Raubzüge ihr Ende gefunden. Diese Plünderung war die damals in ganz Europa übliche Art, einen Krieg zu finanzieren, und ist nichts, was spezifisch auf Wikinger zu beziehen ist.

Die nachfolgend beschriebenen Ansiedlungen und Landzuweisungen führten keineswegs zu einem Ende der Raubzüge. Aus den Mörderbanden wurden nicht friedliche Bauern und Familienväter.

Die Quellen berichten auch nach den Landzuweisungen von blutigen Kämpfen. Vielmehr ist eine allgemeine Erschöpfung der beteiligten Wikinger und eine Überalterung der Teilnehmer wahrscheinlicher.

Das Eintrittsalter in eine Gefolgschaft wird mit 18 Jahren angesetzt. Mit 50 Jahren endete das Kriegerdasein. Nach den Quellen waren die gleichen Gruppen viele Jahre unterwegs.

Die Verluste bei den Kämpfen konnten allmählich nicht mehr aus der ursprünglichen Heimat aufgefüllt werden, da sich dort die negative Bewertung der raubenden Brandschatzung im Zuge der Erstarkung der Königsmacht immer mehr durchsetzte.

Ein wesentlicher Faktor dürfte auch die zunehmende Befestigung der zu plündernden Gebiete sein, die mit einer Professionalisierung der verteidigenden Heere einherging.

Die Opfer der Raubzüge entwickelten rasch Strategien um den Wikingern etwas entgegensetzen zu können. Städte wurden mit Befestigungsanlagen versehen, während an strategisch wichtigen Orten Burgen errichtet wurden, in die sich das Volk bei Gefahr flüchten konnte.

Wikinger waren im Allgemeinen nicht fähig eine solche Verteidigung zu überwinden, während die Garnison dieser Befestigungen eine ständige Bedrohung für Plünderverbände darstellten.

In England setzte das Ende der Raubzüge mit den ersten Niederlassungen in Northumbrien ein und war im Wesentlichen um abgeschlossen. Die Beteiligten aus dem exercitus Heer waren noch Krieger, nicht Bauern.

Die Sesshaftigkeit war Ergebnis der vorangegangenen Gewalt, nicht deren Ziel. Ein Teil seines Kontingentes zog zu weiteren Plünderungszügen nach Frankreich.

Allmählich löste sich der wikingische Raubverband auf. Aus der Gesamtschau des Quellenbestandes leitet Zettel ab, dass der Grund für diese Entwicklung in der sich steigernden Abwehr der englischen Aristokratie auf der einen Seite und der zunehmenden Erschöpfung der normannischen Kampfressourcen auf der anderen Seite zu suchen sei.

Mehr zu den Wanen Die Wikinger und ihre Geschichte. Search Suchen Götter der Wikinger Am Götterhimmel der Wikinger sind die verschiedensten Götter zu finden, ebenso kriegerische wie wunderschöne Geschöpfe.

Verschiedene der hier gezeigten oder beschriebenen Symbole haben wenig, oder nicht direkt mit der Wikingerzeit zu tun, was aber heute oft so gedeutet wird.

Wobei aber beinahe alle diese Symbole in der nordischen Mythologie zu finden sind oder Ähnlichkeiten aufzeigen in ihrer Deutung oder Bedeutung.

Der uns heute bekannte Thor Hammer oder dessen inhaltliche Bedeutung hat seinen Ursprung im Protogermanischen prägermanische Sprache bzw.

Im Urgermanischen also für einen Kriegshammer. Der Thorhammer ist also ein Symbol des bewussten Heidentums im positiven Sinn.

Der Valknut bzw. Man findet es auf Schmuckstücke, Münzen oder Grabbeigaben Oseberggrab. Sein Selbstopfer bzw. Eine bildliche Darstellung findet man dazu auf gotländischen Bildsteinen, diese besteht aus drei in sich verwinkelten Dreiecke.

Noch eine Möglichkeit zur Interpretation dieses Symbols ist die Schadensabwehr. Es soll den Träger Schutz gewähren.

Asgard, Midgard, Utgard? Und neun edle Tugenden? Eine genaue Definition scheint es für dieses Symbol nicht zu geben. Das Skaldenmet Symbol wird in drei ineinandergeschlungene Hörner dargestellt oder aber in der Form eines Halbmondes bzw.

In der nordischen Mythologie beziehen sich die drei Hörner auf das trinken von Met und die damit verbundene Weisheit, Dichtkunst, Inspiration welche man durch den Skaldenmet erlangt.

Von dieser Mythologie oder Dichtung gibt es verschiedene Variationen. Die bekannteste ist wohl jene von Snorri Sturluson.

In allen Quellen ist es aber Odin der das Skaldenmet nach Asgard bringt.

Am nächsten Tag fand man den Wurm in zwölf Teile zerstückelt am Strand. Das Ziel Feuerwerk Baden Baden ScioDoo ist es, dass du hier Informationen findest, welche du für deinen Alltag, Schule, Studium oder eine betriebliche Weiterbildung brauchst. Nicht schlecht, oder? Schon der Preis einer Tasse Kaffee kann reichen, um morgen wieder weiter zu machen. Die Vorstellung über Zwerge lebte im Christentum weiter, allerdings nicht als mythische Wesen. Es handelt sich jeweils um die Wiedergeburt des vorangegangenen Paares. Jahrhundert waren die meisten, wenn nicht sogar alle Nordmänner zum Christentum konvertiert, Ark Valhalla Crystal sie hielten an vielen Spielen Online Gratis Vorstellungen noch bis weit ins MIttelalter fest. Sign Beste Spielothek in Magland finden. Dies alles müssen wir wissen, wenn wir den Bereich des Gottes Bragi Kostenloses Spiele wollen. Daher lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, welchen Gegenstand die Verfasser mit dem Ausdruck templum belegt haben. Von den Namen der Göttergeschlechter kommen gud, as, diswahrscheinlich auch van vor. An den alten Kirchen finden sich Schnitzereien mit Anspielungen auf die heidnische Mythologie. Die meisten Religionshistoriker sind der Auffassung, dass die Jöten nicht angebetet wurden und dadurch kultisch von den Göttern unterschieden seien. Diese Tennis Live Net können ein wesentlich höheres Alter haben und sogar früheisenzeitliches Gemeingut gewesen sein, aus dem sich die Dichter dann bedient haben. Cuius obitus Nortmannis non latuit; et antequam civibus eius obitus nuntiaretur, a Alex Foxen deforis praedicatur episcopum esse mortuum. Ursprung und Herkunft oder Bedeutung sind nicht genau bekannt Interpretation.

Dieser ist als die nordische Mythologie bekannt. Im Kampf zu sterben galt als die angesehenste Art, aus dem Leben zu scheiden, denn so war einem ein Sitz in Walhalla sicher, der enormen Halle regiert von Odin.

Hier fanden jede Nacht fantastische Festessen statt und es wurden Vorbereitungen getroffen, um Odin in der apokalyptischen Schlacht zu helfen, die dem Ende der Welt Ragnarok vorhergeht.

Bis zum Jahrhundert waren die meisten, wenn nicht sogar alle Nordmänner zum Christentum konvertiert, aber sie hielten an vielen heidnischen Vorstellungen noch bis weit ins MIttelalter fest.

Die Wikinger waren für ihre berühmten Langschiffe gefürchtet, hierbei handelte es sich um extrem seetüchtige Fahrzeuge mit einem relativ flachen Boden, der ihnen nicht nur erlaubte, über die Weltmeere zu reisen, sondern auch durch flache Gewässer zu navigieren und selbst direkt am Strand zu landen.

Während des Wikingerzeitalters reisten die Nordmänner kreuz und quer durch die damals bekannte Welt. Im Gegensatz zu allgemeinen Überzeugungen haben die Wikinger nicht nur überfallen und geplündert.

Im Jahr ruderten sie das erste Mal die Seine hoch und belagerten Paris. Dort verlangten sie Schmiergeld von den Offiziellen der Stadt. Zusätzlich zur Terrorisierung der gesamten nordatlantischen Küstenlinie zogen die Wikinger auch nach Süden, nach Nordafrika und nach Osten nach Russland, Konstantinopel und den Mittleren Osten.

Tatsächlich waren die ersten Europäer, die in Nordamerika landeten, die Wikinger. Weiterhin beschreibt er, welche Traditionen und Kulte um das Göttergeschlecht der Asen vorherrschten.

Dabei stand ursprünglich Odin stark im Mittelpunkt der Erzählung. Odin soll den Reifriesen Ymir erschlagen, die Welt erschaffen und alles Üble verbannt haben.

Besondere Faszination übte Odin auf die Krieger aus. Denn er versprach ihnen das Leben nach dem Tod. Demnach werden in der Schlacht gefallenen Krieger durch Walküren aufgenommen und in die Ruhmeshalle Walhall gebracht.

Dort speisen sie dann zusammen mit Odin und allen anderen gefallenen Kriegern an einer Tafel. Letztlich sollten sich die Götter und die Gefallenen verbinden.

Im Ragnarök sollten dann alle zusammen gegen ihren gemeinsamen Feind — die Reifriesen — kämpfen. Diese letzte Schlacht ist die entscheidende, bei der fast alle Götter und Menschen sterben würden.

Aber der Odin Kult lies irgendwann nach. Thor galt als loyalerer, ehrlicherer und einfacherer Gott. So stand er gerade bei den Siedlern als Symbol des Schutzes, des Wiederaufbaus und der Fruchtbarkeit.

Nachdem sie aber die Marne überschritten und sich schon weiter von der Stadt entfernt hatten, brachen die Normannen alle zu ihrer Verfolgung auf und machten den Bischof mit dem ganzen Volk zu Gefangenen.

In den angelsächsischen Quellen überwiegen die Schilderungen von Vertragsbrüchen. Sie leisteten den Eid sowohl nach heidnischer Sitte auf den heiligen Armring und nach christlicher auf die Reliquien.

Doch wurde der Schwur nicht gehalten, und noch im gleichen Jahr setzte sich Halfdan in Northumberland so fest, dass er das Reich unter die Seinigen aufteilen konnte.

Denn schon vorher hatten die privaten Raubzüge ihr Ende gefunden. Diese Plünderung war die damals in ganz Europa übliche Art, einen Krieg zu finanzieren, und ist nichts, was spezifisch auf Wikinger zu beziehen ist.

Die nachfolgend beschriebenen Ansiedlungen und Landzuweisungen führten keineswegs zu einem Ende der Raubzüge. Aus den Mörderbanden wurden nicht friedliche Bauern und Familienväter.

Die Quellen berichten auch nach den Landzuweisungen von blutigen Kämpfen. Vielmehr ist eine allgemeine Erschöpfung der beteiligten Wikinger und eine Überalterung der Teilnehmer wahrscheinlicher.

Das Eintrittsalter in eine Gefolgschaft wird mit 18 Jahren angesetzt. Mit 50 Jahren endete das Kriegerdasein. Nach den Quellen waren die gleichen Gruppen viele Jahre unterwegs.

Die Verluste bei den Kämpfen konnten allmählich nicht mehr aus der ursprünglichen Heimat aufgefüllt werden, da sich dort die negative Bewertung der raubenden Brandschatzung im Zuge der Erstarkung der Königsmacht immer mehr durchsetzte.

Ein wesentlicher Faktor dürfte auch die zunehmende Befestigung der zu plündernden Gebiete sein, die mit einer Professionalisierung der verteidigenden Heere einherging.

Die Opfer der Raubzüge entwickelten rasch Strategien um den Wikingern etwas entgegensetzen zu können. Städte wurden mit Befestigungsanlagen versehen, während an strategisch wichtigen Orten Burgen errichtet wurden, in die sich das Volk bei Gefahr flüchten konnte.

Wikinger waren im Allgemeinen nicht fähig eine solche Verteidigung zu überwinden, während die Garnison dieser Befestigungen eine ständige Bedrohung für Plünderverbände darstellten.

In England setzte das Ende der Raubzüge mit den ersten Niederlassungen in Northumbrien ein und war im Wesentlichen um abgeschlossen.

Die Beteiligten aus dem exercitus Heer waren noch Krieger, nicht Bauern. Die Sesshaftigkeit war Ergebnis der vorangegangenen Gewalt, nicht deren Ziel.

Ein Teil seines Kontingentes zog zu weiteren Plünderungszügen nach Frankreich. Allmählich löste sich der wikingische Raubverband auf.

Aus der Gesamtschau des Quellenbestandes leitet Zettel ab, dass der Grund für diese Entwicklung in der sich steigernden Abwehr der englischen Aristokratie auf der einen Seite und der zunehmenden Erschöpfung der normannischen Kampfressourcen auf der anderen Seite zu suchen sei.

Ein solcher Aderlass war nicht bald zu kompensieren. Aber die den Gesamtvorgang begleitenden harten Kämpfe zeigen, dass hier noch marodierende Kampfgefolgschaften existierten.

Der Integrationsprozess wird auf etwa Jahre, also mindestens drei Generationen geschätzt. In der Folgezeit überzog Alfred das von ihm beherrschte Gebiet mit befestigten Plätzen, professionalisierte seine Haustruppen indem er erstmals eine stehende Armee erschuf und stellte eine Kriegsflotte auf.

Bei den später folgenden Wikingerangriffen erwiesen sich insbesondere die Befestigungsanlagen als sehr erfolgreich, da sie nicht nur als Aufmarschpunkt für mögliche Gegenangriffe, sondern auch als sicherer Zufluchtsort für Menschen und Kapital in Form von Vieh, Gold etc.

Raubzüge wurden damit immer weniger profitabel und zunehmend riskant. Im Burghal Hidage werden 33 befestigte Plätze genannt, deren Besatzung durch eigens freigestelltes Land finanziert wurde.

Diese enormen Ausgaben deuten einerseits daraufhin, dass die Wikingergefahr weiterhin bestand und andererseits, dass diese Festungen ihre Aufgabe wie vorhergesehen erfüllten.

Aus Furcht vor dem auftauchenden königlichen Heer zogen sie an die Seine und führten dort weitere Plünderungszüge durch.

Stattdessen tritt nun Rollo hervor. Dieser erlitt in der Folgezeit mehrere schwere Niederlagen gegen die entschlossener werdende Abwehr der Franken unter Graf Robert und Herzog Richard , die er nicht mehr hinreichend kompensieren konnte.

In den Quellen wird der Zusammenhang zwischen diesen Verlusten und der Bereitschaft zur Christianisierung immer wieder beschrieben.

Rollo kam nicht als Staatengründer aus dem Norden, sondern ihm und dem Rest seiner Mannschaft, der von dem bereits dezimierten Teil der Normannen, die aus England gekommen waren, noch übrig geblieben war, wurde ein begrenztes Gebiet als Wohnsitz zugewiesen pro tutela regni zum Schutz des Königreiches [] Dabei wird der Übertritt zum Christentum als Mittel zur Besänftigung der Mordlust betrachtet und zur Bedingung der Landzuweisung.

Für einen Plan, in der Normandie eine eigene Herrschaft zu begründen, also für einen Eroberungskrieg der Normannen gibt es in den Quellen keinen Hinweis.

Allgemein wird der Abschluss des langwierigen Integrationsprozesses in der Normandie auf die Zeit um das Jahr angesetzt. Die Wortwahl depraedari , vastare und pyratae bei Flodoard und in anderen Quellen lässt noch keinen Unterschied zur Zeit davor erkennen.

Es werden wie vorher hohe Tribute für den Frieden erpresst. Neu ist hier die Forderung nach Land, die zur Überlassung weiterer Gebiete, darunter Bayeux , führte.

Unter dem Sohn Rollos, Wilhelm, kam es noch zu Plünderungszügen. Dass die Wikinger auf diesen Schiffen Pferde zu ihren Raubzügen mitführten, ist unwahrscheinlich.

In den Quellen wird dazu nichts berichtet. Soweit Pferde zum Einsatz kamen, dürften sie vor Ort requiriert worden sein. Asser berichtet, die Normannen hätten zur Belagerung von Rochester ihre Pferde von Frankreich mitgebracht.

Aber der Kampf zu Pferde war durchaus bekannt. Bei den Wikingereinfällen im Frankenreich wird in keiner Quelle die Zahl der beteiligten Krieger genannt, sondern nur, dass es sich um ungeheure Mengen gehandelt habe.

In einigen Quellen wird aber die Zahl der Schiffe angegeben. Um welche Schiffe es sich handelte, wird nicht gesagt. Zettel geht von einer durchschnittlichen Mannschaftsstärke von 25—50 Männern aus.

Das würde den kleinsten Langschiffen Ruderer entsprechen und multipliziert diese Zahlen mit den seltenen Angaben über die Schiffszahlen. Das klingt plausibel, da sie von der örtlichen Bevölkerung abgewehrt werden konnten.

Die Miracula S. Filiberti erwähnen einen Angriff auf Nantes mit 67 Schiffen, [] was zu einer Truppe von zwischen 1.

Eine weitere Quelle schildert eine Flotte von Schiffen, die in die Seine einlief und nach Paris vorrückte. Dass Karl aus seinem Hinterland keine entsprechende Truppe hat aufstellen können, erscheint wenig plausibel.

Die Zahl der Wikinger dürfte da unterschätzt worden sein. Es würde sich um eine Mannschaftsstärke zwischen 6. Zettel hält die Zahl der Schiffe für zu hoch, [] weil er von Wikingern ausgeht.

Danach seien die normannischen Zerstörer von Nantes mit Schiffen in die Vilaine eingelaufen. Das würde zu einer Mannschaftsstärke von 2.

Sie seien von einem Sachsenheer besiegt worden. Sie gehen von den kleinsten Langschiffen aus und unterstellen, dass alle Wikingerflotten nur mit diesem Schiffstyp operiert hätten.

Man kann davon ausgehen, dass die Schiffsausrüstung eines Wikingerschiffes der im Zusammenhang mit den Kriegsschiffen des Königs bekannten Schiffsausrüstung entsprach.

Das gleiche kann man von der Bewaffnung sagen. In späterer Zeit, als die Wikinger im Ansehen sanken, dürfte die Bewaffnung wesentlich schmuckloser geworden sein, wenn auch dank der Beutezüge nicht schlechter.

Die Waffen waren in der frühen Wikingerzeit Zeichen des freien Mannes. Sie waren aber offenbar nur den oberen Gesellschaftsschichten vorbehalten. In den fränkischen und angelsächsischen Quellen werden die Waffen nicht oder nur sehr beiläufig bei Kampfhandlungen erwähnt.

In der angelsächsischen Vita Oswaldi aus dem Jahrhundert wird etwas näher auf die Bewaffnung eingegangen. Nirgends wird erwähnt, dass ihre Bewaffnung sich von der üblichen der damaligen Zeit unterschieden habe.

Während in den Sagas oft von heldenhafter Todesverachtung die Rede ist, ist davon in den kontinentalen und angelsächsischen Quellen nichts zu spüren.

Hier wird bei aller Tapferkeit immer wieder der unbedingte Überlebenswille betont. Danach wurde immer das Angriffsrisiko analysiert und das eigene Vorgehen darauf abgestimmt.

Hier bleiben sie den ganzen Sommer und machten Beute, ohne Widerstand zu finden. Igitur cum omnibus viribus a munitione exiliunt et Trevirorum nobilissimam civitatem Galliarum Nonas Apr.

In qua usque sancto die paschae fessa ab itinere corpora recreantes omne territorium urbis circumquaque usque ad solum demoliti sunt; deinde civitatem flammis exurentes Mediomatrico dirigund aciem.

Quod cum comperisset eiusdem urbis antistes, adiuncto sibi Bertulfo episcopo et Adalardo comite ultro illis obviam ad Pugnam procedit.

Inito certamine Nortmanni victores extiterunt. Isdem Wala episcopus in prelio cecit, ceteri fugerunt. Pagani iter, quod cepernat, deserentes cum ingenti preda summe celeritate ad classem revertuntur.

Sie brechen also mit all ihren Streitkräften aus ihrem befestigten Lager hervor und erobern Trier, die berühmteste Stadt Galliens am 5.

April, dem Tage des heiligsten Abendmahles des Herrn. Hier ruhten sie bis zum heiligen Ostertage die vom Marsche ermüdeten Glieder aus und verwüsteten das ganze Gebiet der Stadt ringsumher von Grund aus; dann lassen sie die Stadt in Flammen aufgehen und führen ihre Scharen nach Metz.

Als dies der Bischof dieser Stadt erfuhr, vereinigte er sich mit dem Bischof Bertulf und dem Grafen Adalhard und rückt jenen aus eigenem Entschlusse zur Schlacht entgegen.

Es kam zum Kampf, und die Normannen blieben Sieger. Jener Bischof Wala fiel in der Schlacht, die übrigen flohen.

Wie wichtig ihnen diese Rückzugsmöglichkeit war, geht aus ihrem Verhalten hervor, als sie selbst in Angers belagert wurden. Als König Karl nach vergeblicher Belagerung begann, die Maine umzuleiten, auf der sie ihre Schiffe an der Stadtmauer vertäut hatten, gaben sie ihren Widerstand sofort auf und versprachen Karl eine hohe Lösegeldsumme, wenn er ihnen freien Abzug gewähre.

Man kämpfte, wenn es sein musste, aber vermied den Kampf, wenn es ging und zahlte auch hin und wieder selbst Lösegeld, um lebend davonzukommen.

Ein wesentliches Element ihres Erfolges war die Schnelligkeit und das damit verbundene Überraschungsmoment.

Dies wurde nicht nur durch die schnellen Schiffe erreicht, sondern nach einigen Quellen dadurch, dass sie beritten waren.

Besonders in angelsächsischen Quellen wird die Leistung auf dem Gebiet der Schifffahrt besonders betont. Hier wird die seemännische Leistung stärker hervorgehoben, als in den fränkischen Quellen.

Allerdings ist die Frage erlaubt, ob die skandinavische Gesellschaft derart homogen war, dass dies für alle Schichten galt.

Denn das Schiff als Statussymbol tritt uns vor allem in der königlichen Kriegerkaste entgegen. Wie dies bei den Initiatoren und Teilnehmern privater Raubzüge aussah, ist damit noch nicht entschieden.

Ein Wikingerschiff konnte bei klarem Wetter auf eine Weite von ungefähr 18 Seemeilen 32 km ausgemacht werden. Bei gutem Wind konnte diese Strecke in etwa einer Stunde zurückgelegt werden.

Diese Zeit stand also zum Aufbau einer Verteidigung zur Verfügung. Wie diese ausgetragen wurden, ist nicht bekannt.

Als Muster und Beispiel mag genügen:. In England sind ausgedehnte Landmärsche der Wikinger überliefert. Wie die Wikinger sich zum Landkampf aufstellten, ist nicht bekannt.

Kampfformationen sind nur aus Kriegen unter königlicher Führung bekannt. Bei Raubzügen aus festen Winterlagern ist es zu ausgedehnteren Kampfhandlungen gekommen.

Verschiedentlich wird von Schlachten zwischen Wikingern und Verteidigungstruppen mit unterschiedlichem Ausgang berichtet, ohne dass Einzelheiten geschildert werden.

Da es sich nicht um Berufskrieger handelte, ist mit besonderen Taktiken nicht zu rechnen. Als charakteristisch wird die Brenna beim Überfall angesehen, das Niederbrennen des Hauses, in welchem sich die Bewohner aufhalten, die dadurch alle umkommen.

Am deutlichsten kommt dies im Bericht über den Wikingerzug Egill Skallagrimssons nach Kurland zum Ausdruck: Egill und seine Leute werden gefangen, können sich nachts befreien, rauben die Schatzkammer des Hausherrn leer und begeben sich zu ihren Schiffen.

Gehen wir zum Gehöft zurück, um dort bekannt zu machen, was geschehen ist. Die Gefährten weigern sich. Alle Bewohner verbrennen entweder drinnen oder werden von ihm erschlagen, wenn sie herauskommen.

Dann erst geht er zufrieden auf sein Schiff. Das Verhalten der Gefährten spricht eher dagegen.

Auf der anderen Seite wird in den Sagas nirgends von einem verheimlichten Überfall in Feindesland berichtet. Der eklatante Unterschied zu dem Mordbrennen im Frankenreich liegt auf der Hand.

Bei den Einfällen im Frankenreich ist von mehreren Truppen die Rede. Sie waren häufig beritten. Über die Schlacht von Saucourt am 3.

August wird berichtet:. Wenn auch die Zahl unglaubhaft hoch ist, so ist die Angabe, es habe sich um Reiterkrieger gehandelt, glaubhaft.

Überhaupt werden in den Quellen häufig unglaubhaft hohe Zahlen der Wikinger genannt: siegte König Karlmann bei Avaux über die Normannen. Dort sollen ungefähr 1.

Die Zahl von 6. Man muss davon ausgehen, dass der Kampf meist unkoordiniert geführt wurde. Besondere Formationen und Kampftaktiken werden nirgends geschildert.

Wenn es zum Kampf kam, schleuderte man üblicherweise zunächst Steine, Speere, sonstige Gegenstände und schoss Pfeile und verfiel danach in einen planlosen, mit roher Gewalt geführten Kampf Mann gegen Mann, bis die andere Seite niedergerungen war.

Ein Ziel war es, den Anführer des Gegners zu töten und seine Standarte zu erobern, um den Feind der militärischen Führung zu berauben und eine Auflösung des gegnerischen Trupps zu forcieren.

Ging der Kampf verloren, so wird oft berichtet, dass sie sich der geschlossenen Verfolgung dadurch entzogen, dass sie sich in nahegelegene Wälder einzeln zerstreuten und sich so zu den Schiffen durchschlugen.

Die Wikinger verstanden sich aber nicht nur auf den Kampf auf einem Schlachtfeld. Vielmehr stellten sie mehrfach unter Beweis, dass sie Belagerungsmaschinen entwickeln konnten bzw.

Belagerungstechniken kannten. So bauten sie vor Paris Belagerungsgeräte [] oder legten Feuer mit Stroh und Reisig, um die Belagerung voranzutreiben.

Germain berichtet von Katapulten und plumbea Bleikugeln. Ille animi magnitudine indignitatem rei non ferens super eos irruit, et mox in caecis foveis equus, cui insidebat, inpegit et cum ipso in terram corruit; hostes summa cum festinatione advolantes, antequam a loco elevaretur, eum terrae confodiunt et aspiciente universo exercitu absque mora trucidant, arma auferunt et spolia ex parte diripiunt.

Das bedeutet, dass die kämpfende Truppe fast ihr gesamtes Hab und Gut mit sich führte. Für die fränkischen Truppen wird dies durch die folgende Schilderung einer vom Kaiser verlorenen Schlacht bei Andernach bestätigt:.

Über die religiösen Vorstellungen der Wikinger ist so gut wie nichts bekannt. Sie hätten dort Leute hineingehen und nach einer Weile wieder herauskommen sehen.

Auf die Gegenfrage, ob sie Heiden seien, sei folgender Dialog gefolgt:. Hier hat der Dichter den Dialog sicher aus seiner Kenntnis wikingischer Denkungsart gestaltet.

Dieser hatte mit den Bewohnern einen Lösegeld-Vertrag geschlossen, den seine dänische Truppe aber nicht billigte, weil der Betrag zu klein sei.

Rimbert fährt dann fort:. Necessario ergo quaerendum est, utrum divina ad hoc voluntate incitemini'. Quod Uli, quia sie apud eos moris erat, nequaquam abnuere potuerunt.

Quaesitum est igitur sortibus et inventum, quod cum sua hoc prosperitate nullatenus perficere possent, neque locum ipsum eorum depraedationi a Deo concessum.

Iterum quaesitum est, in quam partem ituri essent, ubi sibi peeuniam adquirerent, ne forte vana spe frustrati ad sua vacui remearent.

Ceciditque sors, quod ad urbem quandam longius inde positam in finibus Slavorum ire deberent. Hoc ergo Uli, videlicet Dani, quasi divinitus sibi imperatum credentes, a loco memorato recesserunt et ad urbem ipsam directo itinere propera-runt.

Irruentesque super quietos et secure habitantes improvise, civi-tatem illam armis coeperunt, et captis in ea spoliis ac thesauris multis, ad sua reversi sunt.

Rex vero ille, qui ad eos depraedandos venerat, pace cum eis foederata, argentum, quod ab eis nuper aeeeperat, red-didit et apud eos aliquandiu resedit, volens genti suae reconciliari.

Man befragte also die Lose und fand, ihr Heil werde nicht ausreichen; Gott erlaube ihnen eine Plünderung des Ortes nicht. Nochmals wurde gelost, wohin sie sich wenden sollten, und wo Schätze zu gewinnen seien, damit sie nicht, von falscher Hoffnung getäuscht, mit leeren Händen heimkehren müssten.

Da fiel das Los, sie hätten zu einer weit entfernten Burg im Slawenlande zu fahren. Ganz unerwartet fielen sie dort über die friedlichen, sorglosen Einwohner her, nahmen die Feste mit Waffengewalt und kehrten reich an Raubgut und vielen Schätzen in die Heimat zurück.

Doch der König, der Birka hatte plündern wollen, verglich sich mit ihm, gab das jüngst erhaltene Geld zurück und wohnte eine Zeitlang dort, denn er wollte sich mit seinem Volke wieder aussöhnen.

Diese gegensätzlichen Darstellungen sprechen dafür, dass die Auffassungen nicht einheitlich waren. Aber die Sitte, das Losorakel zu befragen und sich seinem Urteil zu unterwerfen, scheint doch darauf hinzudeuten, dass man mehrheitlich an die Existenz der Götter glaubte.

Möglicherweise war die unterschiedliche Haltung auch schichtenspezifisch, also die einfachen Kämpfer dem Aberglauben eher zugeneigt als die Führung.

Aus keiner fränkischen oder angelsächsischen Quelle ist auch nur indirekt zu entnehmen, dass im Bewusstsein der Wikinger mit einem ehrenvollen Tod auf dem Schlachtfeld der Einzug nach Walhall verbunden war.

Diese Vorstellung bildete sich nur bei einer königsnahen höfischen Kriegerkaste aus. Ob dies parallel oder nacheinander erfolgte ist ungeklärt.

In den jeweiligen Ländern hatte die Christianisierung eine Stärkung der Zentralgewalt, die sich im König manifestierte, zur Folge. Während der Einzelne sich bislang nur seiner Sippe verpflichtet gefühlt hatte, trat allmählich ein Wandel zur Verantwortung für den gesamten Herrschaftsbereich des Königs ein, der sich in der Leidangsverfassung niederschlug.

Er erlaubte die Organisation einer überregionalen Verteidigung. Mit dem Leidang war auch eine gemeinschaftliche, organisierte Verteidigung an der Küste möglich.

Mythologie Der Wikinger Video

God of War Geschichtsstunde: Germanische Mythologie Teil 1 Mythologie Der Wikinger

5 thoughts on “Mythologie Der Wikinger

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *